Den ganzen Sommer süße Erdbeeren ernten – das ist auch auf Balkon und Terrasse kein Problem. Möglich machen das bestimmte Erdbeersorten und ein Erdbeertopf wie meiner.

Als ich vor vielen Jahren in der Toskana unterwegs war, führte mich ein Abstecher nach Impruneta nahe bei Florenz. Dort wird eine Terrakotta hergestellt, die dickwandig und winterfest ist. Und die mit ihrem hellen Rotbraun so angenehm natürlich wirkt. Beim Bummeln durch die Töpfereien fiel mir sofort dieser Erdbeertopf auf – und schon war er mein.

Aus seinen balkonartigen Öffnungen quollen schon Männertreu und Zauberglöckchen, aber auch Thymian und Salbei. Zur Höchstform läuft er aber auf, wenn ich ihn mit Erdbeeren bepflanze. Denn die Früchtchen reifen, vor der warmen Tonwand baumelnd, besonders süß aus. Weil die Erdbeeren versetzt übereinander stehen, haben erstaunlich viele von ihnen Platz auf wenig Fläche  – vergleichsweise zu einem Blumenkasten oder Beet

Bei der Besetzung des Erdbeertopfs achte ich darauf, möglichst kleine Setzlinge zu nehmen. Denn nur sie kann man von innen unbeschadet durch die Löcher führen. Je größer die Pflanzen, desto eher werden die Stängel und Blätter gequetscht. Guckt mal beim Gärtner nach Trays, die mit vier bis acht Jungpflanzen besetzt sind.

Einpflanzen in Lagen

Der Erdbeertopf ist mit einem relativ großen Abzugsloch ausgestattet. Damit das Wasser nicht zu schnell aus dem Topf läuft, lege ich  eine Tonscherbe über das Loch. Anschließend fülle ich als Dränage eine zirka fünf Zentimeter hohe Schicht Blähton hinein und decke sie mit durchlässigem Vlies ab, damit sich Blumenerde und Kügelchen nicht vermischen.  Die nacheinander eingefüllten Erdschichten enden knapp unterhalb eines jeden Balkons. So kann ich die Pflänzchen von innen gut einfädeln, zurechtrücken – und den Wurzelballen gut mit Erde umschließen und bedecken. Nachdem alle Balkon besetzt sind, pflanze ich zu guter Letzt noch eine Erdbeere ganz oben in den Topf. Angießen…und ab in die Sonne mit dem Erdbeertopf!

Gute Sorten wählen

Für meinen Erdbeertopf wähle ich immertragende Monatserdbeeren, die bis zum Herbst fortlaufend fruchten. Dazu gehören die Sorten ‘Elan’, ‘Rügen’ und ‘Alexandria’. Besonders hübsch sieht die rosablühende ‘Toscana’ aus. Oben kommt gern mal eine einzelne ‘Florika’ oder ‘Waldkönigin’ hinein.
Damit die Erdbeeren fortwährend fruchten, gebe ich alle zwei Wochen einen flüssigen Bio-Dünger mit ins Gießwasser.