Schnecken-Alarm im Garten

Enthält Werbung

Schnecken finden meinen Garten super! Sie sind der festen Überzeugung, dass er ein all inklusive Hotel ist: Schlafen und Essen und Getränke frei Haus! Ich habe vieles ausprobiert, um die Schneckenanzahl überschaubar zu halten. Was soll ich sagen: Es bleibt spannend!

Nacktschnecken sind bekanntlich bei Gärtnern*innen nicht beliebt. Ich muss gestehen, dass es durchaus in den vergangenen Jahren viele Momente gab, wo ich den Weichtieren keinen einzig netten Gedanken geschenkt habe. Es ist nicht schön, wenn man morgens fröhlich in den Garten trabt und sieht, dass die kleinen Salatpflanzen nicht mehr da sind und die selbst gezogene junge Zucchini über Nacht umgekippt im Hochbeet liegt. Angefressen und gezeichnet mit trocknen Schleimspuren!

Zur Zeit begegne ich Nacktschnecken gelassen. Auch weil ich es schaffe, ihre Anzahl überschaubar zu halten. Indem ich ihnen Fallen stelle und Grenzen setze! Zudem haben sie es in diesem Sommer bestimmt auch nicht leicht – bei der andauernden Hitze und Dürre.

Wo kommen nur all die Schnecken her?

Die größten Nimmersatte in unseren Gärten sind die Nacktschnecken, leicht zu erkennen am fehlenden Schneckenhäuschen. Zwei Gattungen der Nacktschnecken sind hierzulande bedeutsam: Die Wegschnecken und die Ackerschnecken. Erstere haben einen gedrungenen Körper, letztere dagegen sind schlank. Wegen ihrer massenhafte Vermehrung ist insbesondere die Spanische Wegschnecke gefürchtet. Die in den 1970er-Jahren eingeschleppte Art hat kaum natürliche Feinde und breitet sich rasant aus.

Nacktschnecken sind zwittrige Wesen. Paaren sich zwei ausgewachsene Tiere, so sorgen beide für Nachkommen. 300 bis 400 Eier legt ein Tier in mehreren Gelegen meist in den Boden. Diese hohe Vermehrungsrate der Schnecken ist das eine Problem. Das zweite ist ihre große Mobilität. Den anders als ihr Name vermuten lässt, sind die Tiere flott unterwegs.

Schnecken sammeln in Rekordzeit

Eine gute Bekämpfung von Schnecken ist das Absammeln.
Partymeile - Jede Menge kleine und große Schnecken unter den Rundhölzern.

Schnecken sammeln ist für mich die schnellste und preiswerteste Methode, um ihren Bestand in meinem Schrebergarten zu verringern. Zum Glück habe ich keine Scheu die Tiere anzufassen. Aber der Anblick von einem ausrangierten Kochtopf oder Marmeladenglas, in dem sich hunderte Nacktschnecken tummeln, ist gelinde gesagt nicht sehr appetitlich. Mir ist natürlich bewusst, dass die Mollusken ihren Zwischenstopp in den Behältern richtig doof finden. Aber die geballte Ladung Nacktschnecken muss nie nicht lange auf ihren Umzug mit dem Fahrrad warten. Meist siedele ich sie auf der Wiese am Ende der Allee um. Vielleicht entdecken sie dort ja neue Perspektiven für sich 🙂

Glücklicherweise sind Schnecken Gewohnheitstiere. Ihre Vorliebe für klamme, dunkle Unterschlupfe steckt ihnen einfach in den Genen. Backsteine und Bretter, die ich lose auf die Erde lege, haben sich als gute Fallen erwiesen. Nacktschnecken verbringen tagsüber ihre Zeit auch gern unter Rundhölzern, mit denen ich die Beete einfasse. In schlechten Zeiten (trockenes Wetter) ruhen sie sich unter den großen Blättern von meinem Rhabarber aus oder verkriechen sich zwischen dem Blattteppich der Bodendecker. 

Da Schnecken für ihre Ausflüge einen feuchten Boden bevorzugen, lohnt sich die Schneckenjagd in den frühen Morgenstunden, abends oder an einem regnerischen, trüben Tagen. Tipp: Nach einer Schönwetterphase sind häufig besonders viele Schnecken unterwegs.

Generell gilt für Schnecken: Wehret den Anfängen!

„Wer frühzeitig gegen die ersten Schnecken vorgeht und sie daran hindert sich fortzupflanzen, braucht später keine Invasion zu fürchten“. Das ist ein Satz, den ich in vielen Varianten immer wieder lese. Ich würde gern etwas hinzufügen: Klappt im Frühling nicht immer! Obwohl ich nach ihren kugeligen, weißen Eiern Ausschau halte, junge Schnecken am laufenden Band von Pflanzen und Wegen pflücke und großen Wert darauf lege, meinen Garten für Tiere naturnah zu gestalten. Trotzdem lohnt es sich! Ihre Eigelege findet man oft unter Blumentöpfen, auf dem Boden vom Kompost, unter Erdschollen und an Beetkanten, wo sich Lücken aufgetan haben.

Schneckenkorn - kaufen oder nicht?

Nun widme ich mich einem heiklen Thema: *Schneckenkorn. Viele kaufen es, aber kaum einer gibt öffentlich zu, dass er es verteilt. Und ja, ab und an verstreue ich Schneckenkorn. Allerdings nur in Form von Ferramol, welches ohne giftige Rückstände abgebaut wird und Nützlinge schont. Ich verteile die Körner nur im Frühling, wenn die Nacktschnecken trotz aller Gegenmaßnahmen meinen liebevoll angezogenen Nachwuchs mehrfach den Garaus bereiten. Dieser punktuelle Einsatz hat sich bei mir bewährt.

Schneckenringe und Schneckenbleche bieten einen guten Schutz

Schnecken-Alarm im Garten
Schneckenringe aus blanken Stahlblech sind gute Barrieren. Leider haben sich die Pflanzen in den spiegelnden Räumen nicht wohlgefühlt.

In feuchten Jahren beschütze ich anfälligen Nachwuchs von Gemüsen und einjährigen Sommerblumen durchgängig mit Schneckenringen und *Schneckenblechen. Schneckenringe oder -bleche funktionieren nur gut, wenn sie gleichmäßig tief in die Erde gedrückt werden. Sonst unterwandern die Mollusken die Kanten. Mir ist es durchaus passiert, dass ich beim Umzäunen Nacktschnecken eingesperrt habe. Denn die Überlebenskünstler graben sich im Boden ein oder verstecken sich unter einem Klumpen Erde. Leider musste ich feststellen, dass an sonnigen Plätzen die zarten Jungpflanzen in den Schneckenringen aus verzinktem Stahlblech kümmerten – im Gegensatz zu denen, die ich mit Kunststoffringen beschützt habe. Vielleicht liegt es ja an der sich reflektierenden Sonneneinstrahlung vom Stahlblech?!

Bänder aus Schafwolle als Barriere für Schnecken?

Matten und Bänder aus Schafwolle werden als probate Vliese gegen übergriffige Nacktschnecken angepriesen. Also habe ich den (recht teuren) Versuch gewagt und die Erde an den Seiten vom Hochbeet mit einem 10 cm breiten Schneckenvlies aus Schafwolle bedeckt. Mir erschien es logisch, dass die Wollfasern den Nacktschnecken das Kriechen erschweren, weil ihr Schleim an der Wolle hängen bleibt. Und ich habe es sehr gefeiert als ich an einem schönen Morgen sah wie behäbig zwei Schnecken sich auf dem Vlies bewegten und das Weite suchten. Nun…die Freude währte nicht lang: Denn die Vögel in meinem Schrebergarten fanden die Schafwolle toll und zupften Tag für Tag große Stücke aus dem Vlies. Es dauerte nicht lange, da standen nur noch zwei von sechs jungen Kohlrabi im Hochbeet.

Natürliche Schutzwälle aus Kalk, Sägemehl und Häcksel

Es ist kein Geheimnis, dass Schnecken eine besondere Vorliebe für junge Dahlien und Lupinen haben. Also habe ich meine Dahlien mit einem zwei bis drei Zentimeter hohen und breiten Ring aus Kalk eingerahmt. Und ja…sie blieben unversehrt. Aber dem nächsten Regenguss hingen mindestens 10 Nacktschnecken an den Blättern der südamerikanischen Knollenpflanze…sie wohnen seitdem auch auf der Wiese 🙂

Ich bin ein großer Fan von Holzhäckseln. Ich laufe gern auf ihnen herum, sie unterdrücken in meinen Beeten auflaufende Wildkräuter und schützen den Gartenboden. Ich höre des Öfteren, dass Nacktschnecken keine Holzhäcksel mögen – meine Nacktschnecken finden ihn super. Sie haben definitiv nichts gegen einen Spaziergang auf Holzhäckseln – außer in heißen, trockenen Hochsommer-Perioden.

Schnecken ausgrenzen mit Zäunen und Folien aus Kupfer

Zäune und Folien aus Kupfer werden mit dem Argument angeboten, dass der von den Schnecken erzeugte Schleim in Verbindung mit Kupfer zu einer chemischen Reaktion führt, welche die Schleimhaut der Tiere durch Oxidationsprozesse angreift. Es hat sich aber erwiesen, dass der Schleim der Schnecken oft nicht ausreichend sauer ist, um den Vorgang der Ionenfreisetzung zu starten. Selbst wenn eine Reaktion auftritt, suchen die Schnecken wohl nur dann das Weite, wenn die Kupferbarrieren mindestens fünf Zentimeter breit sind. Ich kann das bestätigen. Der filigrane, sehr hübsche Kupferzaun von Manufactum wurde filmreif in Windeseile von einer Schnecke überwunden – nachdem sie meine Petersilie aufgefuttert hatte. Und auch die Schleimspuren auf dem Folienband aus Kupfer, mit dem ich meine Hochbeete umrundet habe, ließen keine Zweifel zu, dass mein Gemüse nicht freiwillig ausgezogen ist.

Schnecken-Alarm im Garten
Der Kupferzaun ist sehr hübsch anzuschauen, aber leider keine Hürde für eine Schnecke. Die Petersilie war am nächsten Morgen nicht mehr da.

Fotos: Nicolai Stephan

2 Gedanken zu „Schnecken-Alarm im Garten“

Schreibe einen Kommentar