Blausternchen – Ein Wildfang unter den Zwiebelblumen

Ist es schon wieder so weit? Aber ja! Da schimmert es doch leuchtend blau unter meiner Hainbuchenhecke. Mit Brille auf der Nase wird das Bild konkreter. Tatsächlich: Die Blausternchen blühen! Es wäre gelogen , wenn ich von einem Blütenteppich schreiben würde. Aber immerhin haben sie sich in den letzten drei Jahren fleißig vermehrt.

Blausternchen unter Hainbuchenhecke
Die ersten blauen Tupfer!

Für mich sind Sibirische Blausternchen (Scilla siberica) die Stars unter den Frühjahrsblühern! Wunderbar geformt und brillant gefärbt, stellen ihre leuchtend blauen Blüten annähernd alles in den Schatten, was der Club der Frühlingsblüher sonst so zu bieten hat. Ein Platz unter sommergrünen Sträuchern und Bäumen sowie vernachlässigte Gartenecken eignen sich für die kleinen Zwiebelblumen besonders gut. Denn nur wo sie ungestört leben, können Blausternchen dichte Teppiche bilden, indem sie Brutzwiebeln bilden und sich selbst aussäen.

Wichtig ist vor allem, sich mit dem Hacken zurückzuhalten! Blausternchen eignen sich übrigens auch hervorragend für die Rasenkosmetik, denn kahle Rasenflächen lassen sich mit Hilfe von verwildernden Zwiebeln gut aufpeppen. Zudem wächst das Gras zu der Zeit nur wenig und ist keine Konkurrenz für die Blausternchen. Mähen Sie den Rasen aber erst, wenn die Pflanzen ihr Laub eingezogen haben.

Blausternchen sind Teamplayer

Am besten pflanzt ihr Sibirische Blausternchen in verschieden großen Gruppen mit 20-30 Blumenzwiebeln dorthin, wo einige Stunden lang die Sonne scheint. Denn nur mit einer hohen Stückzahl an Blumenzwiebeln erreicht man schnell die gewünschte Farbwirkung. Das gilt übrigens auch für andere Zwiebelblumen, die verwildern: Anemonen, Schneeglöckchen, frühe Krokusse oder botanische Tulpen. Sind sie einmal gepflanzt, braucht ihr euch um Rückschnitt und Düngen nicht zu kümmern.

Blaue Blüten wie gemalt

Die Blüten vom Sibirischen Blaustern leuchten in einem schönen Blau und stehen lockeren Trauben zusammen. Auffällig ist ihr blauer Mittelstreifen. Die Staubfäden erscheinen weiß bis blau, während die Staubbeutel graublau gefärbt sind.
Zauberhaft: Die Blüte vom Sibirischem Blausternchen
Zauberhaft: Die Blüte vom Sibirischem Blausternchen

Blausternchen richtig pflanzen

Gepflanzt wird im Herbst: Zuerst lockert man den Boden unter tief wurzelnden Bäumen mit der Spaten auf. Bei flach wurzelnden Sträuchern ist eine Grabegabel oder kleine Schaufel besser geeignet. Danach wird das Unkraut entfernt. Den Überblick behaltet ihr am besten, wenn ihr die Blumenzwiebeln auf den vorbereiteten Flächen zuerst nur auslegtund nicht gleich pflanzt. Da Blumenzwiebeln von Blausternchen schnell austrocknen, solltet ihr sie direkt nach dem Einkauf pflanzen.

Schreibe einen Kommentar