Laufenten: Pflege und Haltung der Schneckenjäger

Foto: Pixabay_rihaij

Laufenten sind einfach amüsant. Die neugierigen Tiere watscheln durch den Garten und haben immer was zu erzählen. Und: Verspeisen Schnecken mit Vergnügen. Hier erfährst du was man bei der Haltung und Pflege berücksichtigen sollte.  

Laufenten haben nicht nur Schnecken zum Fressen gern!

Schnecken können einem durchaus manchmal das Gärtnern verleiden. Aber nicht, wenn man Indische Laufenten hat! Diese liebenswerten Tiere finden Schnecken einfach lecker. Nur die Spanische Wegschnecke bereitet ihnen ab und an Probleme. Weil sie bitter schmeckt und bei Gefahr einen zähen Schleim absondert. Folglich kann es vorkommen, dass diese Schneckenart selbst den Laufenten im Halse stecken bleibt, wenn sie den schleimigen Körper zu gierig herunterschlucken. Aber Laufenten sind schlau: Droht Gefahr laufen sie zum Wasser, baden die Schnecke und lassen sie hinuntergleiten. 

Laufenten finden beim stetigem Säbeln unter feuchten Blättern aber nicht nur  Schnecken und Schneckeneier, sondern auch Nützlinge wie *Ohrenkneifer, Regenwürmer oder Tigerschlegel. Außerdem naschen sie auch gerne junges Gemüse wie Salate oder Rote Bete im Gemüsegarten. Aber im Vergleich zu Hühnern sind die Schäden meist übersichtlich.

Im Frühling und im Sommer, wenn das Angebot an Insekten und Schnecken im Garten recht groß ist, muss nur wenig gefüttert werden. Im Winter steigt der Bedarf an zusätzlichem Futter jedoch entsprechend. Am besten eignet sich eine Futtermischung für Enten, die man mit etwas Muschelgrit mischt. Das Kalzium benötigen weibliche Laufenten für die Bildung fester Eischalen.

Übrigens: Weibliche Laufenten legen bei einer guten Haltung bis über 100 Eier im Jahr, die stolze 70 Gramm wiegen!

Haltung: Ohne ein Entenhaus geht es nicht!

Laufenten lieben Gesellschaft. Sie müssen wenigstens zu zweit sein, um sich wohl zu fühlen. Obgleich sie selbst noch im tiefstem Winter durch den Garten streifen und meist wenig Lust haben, einen warmen, geschützten Ort aufzusuchen, brauchen sie ein Zuhause. Denn ein Entenhaus schützt sie vor nächtlichen Übergriffen von Füchsen oder Mardern als auch vor Schlechtwetter. Insofern sollte das Entenhaus verschließbar sein, wenn Gefahr droht. Und bestenfalls eine Veranda haben, unter der sich die Laufenten unterstellen können.

Ein Entenhaus sollte ein paar Quadratmeter groß sein. Wie groß die Grundfläche ausfällt, hängt von der Anzahl der Laufenten ab. Pro Laufente muss für die Stallhaltung mindestens 1 Quadratmeter eingeplant werden! Die Einstreu sollte aus zwei Schichten bestehen: Eine Schicht Holzspäne, Granulat oder Pellets und einer darüber liegenden Strohschicht, die je nach Jahreszeit mehr oder weniger dick ausfällt. Diese Kombination schenkt den Laufenten Wärme und nimmt Urin und Kot auf.

Wie groß muss der Garten und die Wasserstelle sein?

Laufenten sind neugierige Wesen. Sie lieben es ihre Umgebung zu erkunden und brauchen ihrem Naturell entsprechend viel Freiraum. Deshalb sollte man für ein Paar ca. 500 Quadratmeter einplanen. Für weitere Laufenten natürlich dementsprechend mehr. Da Laufenten neben Schnecken auch viel Gras picken, brauchen sie viel Fläche mit frischem Grün. Auch ein paar Sträucher sind wünschenswert, unter denen sie sich verstecken können – vor zu viel Aufmerksamkeit und Sonne, Regen und Wind.

Laufenten brauchen Wasserstellen. Leider werden insbesondere kleine Gartenteiche von ihnen recht schnell in ein Schlammloch umgestaltet. Aber es gibt Lösungen für dieses Problem, indem man die Uferpartien mit Kesseldruck imprägnierten Brettern befestigt, Zäune aufstellt oder die Ufer sehr dicht bepflanzt. Und die Laufenten nur über einen schmalen Weg aus Kies oder Steinen ins Wasser führt.

Eine Alternative ist, Wasserbehälter wie Zinkwannen oder Bottiche im Garten aufzustellen. Wichtig ist, dass das Wasser regelmäßig ausgetauscht wird.

Pflege-Programm für eine gesunde Laufentenschar

Täglich

  • am Morgen die Laufenten aus dem Entenhaus lassen
  • Laufenten füttern und Trinkwasser austauschen

Wöchentlich

  • den Entenstall ausmisten
  • das Badewasser austauschen

2 Gedanken zu „Laufenten: Pflege und Haltung der Schneckenjäger“

  1. Total cool, dass Laufenten nicht nur gegen Schneckenplagen im Garten helfen, sondern auch noch für Unterhaltung sorgen können! Ehrlich gesagt, hätte ich nie gedacht, dass diese quirligen Tiere eine so praktische und gleichzeitig umweltfreundliche Lösung darstellen. Besonders fasziniert hat mich der Part, wie sie mit der Spanischen Wegschnecke umgehen – Natur pur!
    Was denkst du, wie man am besten für ausreichend Wasserstellen sorgt, ohne dass der Garten zur Schlammwüste wird?

    Antworten
    • Lieber Jan, Teiche, Becken und Wannen sollten eine Mindesttiefe von 40 cm haben, damit die Laufenten ihr Gefieder putzen, schwimmen und gründeln können. Leider können Laufenten selbst größere Wasserbecken schnell in eine morastige Kloake verwandeln. Am besten eignen sich Teichschalen mit einem Abfluss samt Schmutzfilter. So kann man das Wasser regelmäßig ablassen. Eine Alternative für große Gärten wäre ein Schwimmteich mit einer Regenerationszone, in der Pflanzen, wasserneutrale Kiesaufschüttungen und Mikroorgansmen ständig das Teichwasser säubern. Kleinere Gefäße, die sich kippen lassen, stellt man am besten etwas abseits auf groben Kies oder mit Mulch bedeckten Boden auf, wo das Wasser gut versickern kann. Herzliche Grüße Antje

      Antworten

Schreibe einen Kommentar