Winterschnitt an der Kugelakazie

Foto: Nicolai Stephan

Eine Kugelakazie bleibt nur hübsch, wenn man ihre Krone schneidet und die Wildtriebe am Stamm entfernt. Wie man sie richtig in Form bringt, erfahrt ihr hier!

Weil ich die kompakten runden Kronen meiner Kugelakazien erhalten möchte, schneide ich sie jedes Jahr im Januar, spätestens im Februar sehr stark zurück. Dabei kappe ich die Triebe vom Vorjahr wenige Zentimeter oberhalb des Ansatzes. Trotzdem werden die Kronen jedes Jahr ein bisschen größer. Sollten Sie irgendwann in meinem Hausgarten zu ausladend wirken, werde ich die Kronen auf Stock setzen. Was soviel heißt, dass ich die Äste stark ins alte Holz zurücknehme. Zum Glück vertragen die Kugelbäume solch heftige Prozeduren sehr gut! 

Ärger mit Wildtrieben am Stamm von deiner Kugelakazie?

Manchmal treiben unterhalb der Veredelungsstelle am Stamm Zweige aus, die sehr scharfe scharfe Dornen tragen. Sobald sie erscheinen, kappe ich sie mit einer Rosenschere. Leider dauert es aber meist nicht lange bis an der gleichen Stelle immer wieder weitere Wildtriebe austreiben. Was wiederum dazu führt, dass sich im Laufe der Jahre ein “Wulst” am Stamm bildet. Man kann das “Treiben” unterbinden, indem man den Wulst mit einer scharfen Säge am Stamm glatt absägt. Wenn die Schnittfläche größer als ein zwei Euro Stück ist, solltet ihr sie mit einem Wundbalsam verschließen. Man streicht ihn einfach auf und schon ist die Fläche vor Nässe geschützt.

Wildtriebe am Stamm

Schnell mehr über Kugelakazien wissen!

Die Kugelrobinie oder Kugelakazie Robinia pseudoacacia ‘Umbraculifera’ aus der Familie der Robiniengewächse (Robinia) steht auch kleinen Gärten gut zu Gesicht. Denn sie wächst kaum höher als sechs Meter und ihre Krone bleibt kompakt. Zudem bildet sie keine Blüten, Dornen und Ausläufer. Weil die Kugelrobinie das ist was sie ist, nämlich ein Kugelbaum, hat man beim Gestalten viele Optionen. Sie pointiert Ecken, prägt im Doppelpack Eingänge und ist auch als Hausbaum rundum eine sehenswerte Attraktion. Dabei fremdelt sie weder mit modernen, klassischen oder naturnahen Gartenstilen. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber: Ihre gefiederten Blätter treiben relativ spät aus und fallen im Vergleich zu anderen Bäumen früh  vom Baum.

Kugelakazien stehen gern in der vollen Sonne, leben sich aber auch auf einem halbschattigen Platz gut ein. Windausgesetzt sollten sie nicht stehen, denn ihre dünnen Äste brechen leicht. Am besten gedeiht sie in einer locker durchlässigen und nährstoffreichen Erde.

Die Kugelrobinie zählt zu den pflegeleichten Gehölzen. Eine Grunddüngung im Frühjahr reicht, um sie gut zu versorgen. Trockenes Wetter nimmt sie lange gelassen hin.

Einkaufstipp

Die runden Kronen der Kugelrobinie ‘Umbraculifera’ werden auf die Stämme veredelt. Es gibt sie in unterschiedlichen Höhen zu kaufen. Je nach Höhe der Unterlage (Stamm) kann der Baum zwischen vier bis sechs Meter erreichen.  Überlegen Sie deshalb vor dem Einkauf, welche Größe sie brauchen.

7 Gedanken zu „Winterschnitt an der Kugelakazie“

  1. Hallo.
    Vielen Dank über den tollen Beitrag zur Kugelakazie. Ich denke schon länger über die Anschaffung dieses Baumes nach. Sobald hier der Schnee weg ist werde ich mich in einer Baumschule umsehen und eine Kugelakazie kaufen.
    Ich freue mich schon auf die nächsten tollen Beiträge. Danke
    Viele Grüße aus Thüringen
    Jan

    Antworten
  2. Danke für den schönen Beitrag.
    Wir hatten so eine lange Frostperiode, meinst Du, dass ich meine Kugelrobinien auch jetzt noch im März schneiden kann?
    LG Conny

    Antworten
    • Hallo Conny,
      vielen Dank für deine Mail! Wenn es bei dir bis jetzt noch kalt war, dann kannst du ihre Zweige bestimmt auch noch noch abschneiden. Zu lange würde ich jetzt aber nicht mehr warten. Herzliche Grüße Antje

      Antworten
  3. Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag. Wir haben vor unserem Haus drei alte Kugelakazien stehen, könnten an die 30 Jahre alt sein. Sie haben natürlich schon diverse Schnitte hinter sich, aber sind die letzten Jahre nicht sonderlich gepflegt worden. Ich denke sie müssten mal “auf Stock” gesetzt werden, jetzt finde ich aber leider nirgends Bilder wie das ins alte Holz schneiden aussehen soll. Wenn es hierzu einen ausfürlicheren Bericht mit Bildern geben würde. Wäre das super.
    Liebe Grüße
    Jochen

    Antworten
    • Hallo Jochen,
      ich habe leider habe ich keine guten Bilder dazu gefunden. Aber eine Zeichnung 🙂 Vielleicht hilft sie dir ja weiter. Da ich die Urheberrechte schützen muss, schicke ich sie dir via Mail.
      Wenn du nicht sicher bist, wie tief du ins alte Holz schneiden darfst, würde dir empfehlen, den Schnitt von einem Fachmann machen zu lassen. Am besten vom einem versiertem Mitarbeiter, der bei einer guten Baumschule arbeitet. Herzliche Grüße Antje

      Antworten
  4. Hallo Antje,
    vielen Dank für die Infos.
    Ja wir werden im kommenden Frühjahr einen Fachmann dran lassen. Es gibt ja immerhin gute Gründe warum soetwas gelernt werden soll 🙂
    Liebe Grüße
    Jochen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar