Das perfekte Paar: Hochbeet und Frühbeet

Enthält Werbung

Ein Frühbeet wächst auf einem Hochbeet über sich hinaus. Im Frühling bringe ich dort meinen Nachwuchs unter und im Sommer wärmebedürftige Gemüse und Kräuter. Die Kombination aus Glas und Aluminium sieht so gut aus!

Es war quasi Liebe auf den ersten Blick! Eigentlich war ich nur auf der Suche nach einem einfachen Frühbeet aus Kunststoff. Aber als ich das Hochfrühbeet Gaia Jumbo entdeckte, wünschte ich mir gleich, dass es in meinen Schrebergarten einzieht. Denn ich gärtnere gern im Stehen und baue mein Gemüse am liebsten in Hochbeeten an – und zwar das ganze Jahr.
Meine einzigen Bedenken galten den schräg aufgelegten Dachscheiben. Denn ich war mir nicht sicher, ob der Wind, der zwar selten, aber wenn dann mächtig durch den Garten geistert, sie einfach anheben würde. Ich sah schon die Glasscherben vor meinen Füßen liegen. Aber es hat sich gezeigt, dass das Gewicht vom Sicherheitsglas ein Hochfliegen nicht möglich macht. Selbst wenn sie aufgestellt sind.

So klappt es mit dem Gärtnern im Frühbeet

Ein Frühbeet funktioniert wie ein Mini-Gewächshaus. Sonnenstrahlen, die durch den Kunststoff oder das Glas dringen, heizen die Luft im Inneren auf. So kann man Gemüse und Blumen sehr zeitig im Frühjahr anziehen. Gleichwohl ist der Nachwuchs vor Wind und Kälte geschützt. Wichtig ist, dass man ein Frühbeet regelmäßig lüftet, denn es kann schnell überhitzen. Ich habe eins meiner kleineren Frühbeete mit einer automatischen Lüftung ausgestattet. Und bin sehr froh darüber. So muss ich bei wechselhaften Wetter nicht ständig in den Schrebergarten fahren. Wenn die Sonne die Frühbeete aufheizt, schattiere ich sie mit einem Netz.  Was auch gern vergessen wird ist, dass die Pflanzen im Frühbeet gegossen werden müssen – auch wenn es regnet 😉

Zu den großen Vorteilen gehört, dass Frühbeete im Verhältnis zu einem Gewächshaus relativ wenig kosten, mobil sind und auch in kleinen Gärten einen Platz finden. Praktisch sind Varianten, dass man leicht auf- und abbauen kann und im Schuppen gut verstaut werden können. 

Schritt für Schritt: Unterbau des Hochfrühbeets Gaia Jumbo

Die Folie abzuziehen war nicht so leicht wie es aussieht. Aber irgendwann hatte ich den Kniff raus.
Zuerst mussten die vier Seitenwände vom Unterbau mit Hilfe der Eckprofile verbunden werden.
Auf allen vier Eckverbindern werden Kunststoffkappen aufgesteckt. Anschließend werden die Verankerungen für den Glasaufsatz angeschraubt.

Das Frühbeet Gaia Jumbo nimmt Formen an!

Die Bauanleitung fand ich übersichtlich und gut! Alleine sollte man das Frühhochbeet Gaia Jumbo nicht aufbauen. Es dauerte bis wir die vielen Einzelteile sortiert hatten und es war an der ein oder anderen Stelle gut, dass eine zweite Person mit angefasst hat. Ein bisschen Geduld ist auch gefragt…denn so manch kleine Schraube flutschte einem zwei bis dreimal zwischen den Fingern weg. 

Zuerst werden die Streben zusammengeschraubt. So langsam kann man das Grundgerüst erkennen.
Die Glasscheiben einzusetzen war einfacher als ich dachte. Ich konnte sie gut zwischen die Streben schieben.
Zu guter Letzt stabilisierte der First die Streben vom Dach.
Insbesondere bei den vier Dachfenstern hat es sich gelohnt, die Einzelstücke für den Bau auf dem Boden auszulegen.
Die vier Glasscheiben werden unterhalb des Firsts in eine dafür vorgesehene Rille geschoben.

2 Gedanken zu „Das perfekte Paar: Hochbeet und Frühbeet“

Schreibe einen Kommentar