Meine Roten Johannisbeeren hab ich einfach gern. Denn selbst in „schwierigen“ Jahren tragen die Sträucher so viele Früchte, dass die Ernte zum Naschen und Einfrieren reicht.

Die vergangenen zwei Jahre hatten es meine Roten Johannisbeersträucher nicht leicht. Entweder war es während der Blütezeit kalt und nass, so dass nur vereinzelt Bienen unterwegs waren und ein kleiner Teil der Blüten bestäubt wurde. Oder es hatte im Frühsommer sehr wenig geregnet, was die Beeren verrieseln ließ. Dieses Jahr wartete das Wetter mit beiden Phänomenen auf. Insofern waren verhältnismäßig wenig komplett besetzte Beerentrauben an den Zweigen. Es reichte aber trotzdem, zumindest für einen Streuselkuchen, zwei Beutel zum Einfrieren und viele Nachtische.