Hitverdächtig: Roter Feldsalat

Fotos: Nicolai Stephan

Der Rote Feldsalat ‘Ovired’ legt mit seinen leuchtend roten Blättern einen perfekten Herbstauftritt hin. Und lecker schmeckt er auch noch! 

Drängel, drängel - ich befreie meinen Roten Feldsalat von sprießenden Ringelblumen und Wildkräutern.

Ich bin ein großer Freund von Herbst- und Wintersalaten. Denn sie trotzen niedrigen Temperaturen und sind pflegeleicht. Vor drei Jahren habe ich den Roten Feldsalat ‘Ovired’ beim Bummeln im Gartencenter entdeckt. Er hat mich gleich in der ersten Saison überzeugt: Hübsch und lecker – wie es sich für einen guten Salat gehört.

Sein Name allerdings täuscht ein wenig. Denn er zählt botanisch zu den Romana-Salaten (Lactuca sativa var. longifolia) und nicht, wie man meinen mag, zu den Feldsalaten (Valerianella locusta). Sei’s drum: Die jungen Blätter sehen aus wie die vom Feldsalat, nur in „Rot“, und er tickt auch in vielerlei Hinsicht wie sein Namensvetter. Später bildet er aber kleine, feste Köpfe.

So klappt es mit dem Rotem Feldsalat 'Ovired'

Ich habe es mir bislang leicht gemacht und Jungpflanzen vom Roten Feldsalat ‘Ovired’ gekauft. Bei Einpflanzen gebe ich sehr darauf acht, dass ich die kleinen Ballen nicht zu tief in die Erde setze. Salate faulen schnell, wenn man ihr Herz versenkt. Ich drücke die Ballen der Reihe nach maximal zwei Drittel in den Boden, den ich vorher gut gelockert habe. Und das in einem Abstand von acht bis zehn Zentimetern.

Ihr könnt den Roten Feldsalat im Beet von März bis August aussäen. Auf manchen Saatguttüten steht auch: Unter Glas von September bis Februar. Da ich das noch nicht ausprobiert habe, weiß der ein oder andere von euch ja vielleicht, ob die Anzucht aus Samen im Winter gut klappt. Wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen wollt: Sehr gerne 🙂

Immerhin habe ich es letztes Jahr tatsächlich geschafft, dass der Rote Feldsalat ‘Ovired’ den Winter in meinem Hochbeet überstanden hat, indem ich ihn mit einem Frühbeetkasten geschützt habe. Es handelte sich um Pflanzen, von denen ich beim Ernten der Blätter das Herz stehen gelassen habe. Viele waren es nicht – aber sie sind wieder ausgetrieben und haben mir immer wieder ein paar frische Blätter geschenkt.

Tipp: Der Rote Herbstsalat zählt zu den wenigen Salaten, die im Halbschatten wachsen.

Schreibe einen Kommentar