Buchsbaum schneiden leicht gemacht

Meine dicken Kugeln vom Buchsbaum  sind ein wenig aus der Form geraten. Es ist höchste Zeit, sie zu schneiden. Noch ist Zeit dafür!

So schlimm sehen meine Buchsbaumkugeln gar nicht aus. Hier und da ragen aus ihren Rundungen ein paar vorwitzige Zweige und die Oberfläche wirkt insgesamt etwas struppig. Ihr Anblick erinnert mich ein bisschen an den Haarschopf meines Sohnes, wenn er mal wieder so überhaupt keine Lust hat zum Friseur zu gehen. Meist landet er spontan in einem Barber-Shop, wo er innerhalb weniger Minuten rasiert wird. Das Ergebnis der Prozedur fällt – sag ich mal:  verschieden aus. 

Schneiden - so geht's richtig und schnell

Auch meinen Buchsbäumen sieht man es manchmal an, dass ich gerne frei Hand schneide. Die ein oder andere Rundung mutet nach dem Rasieren leicht oval oder wellenförmig an. Insbesondere in den ersten Jahren, wo ich mit einer Schafschere ihre Zweige eingekürzt habe. Zudem fand ich den Schnitt mit dem Handgerät auf Dauer wirklich anstrengend. Mit einer Akku-Schere macht es viel mehr Spaß. Ruckzuck fallen die Zweige auf den Boden.

Beim Schneiden kürze ich die diesjährigen Triebe nur so viel ein, dass ein kurzes Stück von ihnen übrig bleibt. Ihr könnt auch tiefer schneiden, aber erfahrungsgemäß brauchen die Sträucher sehr lange bis sie wieder aus dem älteren Zweigen wieder austreiben. Ich weiß das nur zu gut! Denn vor meinem Küchenfenster steht so ein Exemplar. Löcher überall…optisch ein Dilemma 🙂 

Viele legen ein Vlies auf dem Boden, um das Schnittgut aufzufangen. Ich habe das auch schon gemacht. Meist sammele ich aber die gekappten Zweige mit einem Rechen ein. Das geht schnell und wenn ich schon dabei bin, entferne ich nebenbei noch das Unkraut.

Die besten Zeiträume für den Schnitt

Aufwendige Formen wie Spiralen solltet ihr zweimal im Jahr schneiden. Im Frühling nachdem die Buchsbäume ausgetrieben sind, und um Juli; phänologisch betrachtet also im Vollfrühling und Hochsommer. Bei unkomplizierten Formen wie Hecken oder Kugeln reicht ein Schnitt im Hochsommer. Da es diesen Juli hier oben im Norden durchgehend sonnig und trocken war, und ich keine Lust hatte die Buchsbäume nach dem Schnitt wochenlang zu schattieren, damit die älteren Triebe nicht verbrennen, habe ich abgewartet. Nun, da es kühler und schattiger ist, kann ich bis etwa Mitte September alle meine „Sieben Lieben“ in Form zu bringen. 

Tipps: Wenn ihr euren Buchs mehrmals im Jahr schneidet, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass der Boden gut gedüngt ist und ihr regelmäßig wässert, denn jeder Rückschnitt regt sein Wachstum an. Wichtig zu wissen ist, dass man ab Mitte August Buchs generell nicht mehr düngen sollte, weil die jungen Triebe es nicht mehr schaffen vor dem Winter auszureifen.

8 Gedanken zu „Buchsbaum schneiden leicht gemacht“

  1. Danke für den Beitrag!
    Hätte es selbst nicht besser auf den Punkt bringen können, auch meine Buchsbäume sind schon wieder aus der Form geraten.

    Antworten
  2. Hallo Antje,
    Wieder mal ein sehr hilfreicher, leicht umsetzbarer Tipp! Was aber das mühsame Aufsammeln des Schnitts betrifft, habe ich in meinem recht dicht bepflanzen Beet immer noch Jahre später braune Reste gefunden. Dafür gibt es für kleines Geld verschiedene Unterlagen mit Schlitz und sogar Reißverschluss, die man bündig um den Stamm legt und damit das Schnittgut auffängt. Fertig und alles sauber!

    Antworten
    • Liebe Christiane, das klingt gut! Vielen Dank für den Tipp. Ich habe zum Abfangen eine Kunststoffplane genommen – und mich damit herumgeplagt, sie ordentlich um meine Buchsbäume zu drapieren :). Das hat nicht wirklich gut funktioniert. Herzliche Grüße. Antje

      Antworten
      • Liebe Antje,
        So habe ich auch angefangen: mit einem aufgeschnittenen Müllbeutel! 😞 Aber das war äußerst mühsam. Dann kommt ein Windstoß, und alles fliegt herum. So ein festes Tuch ist schwerer, leichter anzuwenden und man kann es sogar waschen und für alle anderen Schnittmaßnahmen an mittelgroßen Gewächsen nutzen. Liebe Grüße und nochmals tausend Dank für die tollen, praxisnahen Gartentipps. Stets aktuelle, gut erklärte wie umsetzbare Anregungen! 🤗

        Antworten
  3. Hallo, ich habe einen Knotengarten. Viel zu schneiden und aufzusammeln. Ich habe mir alte Handtücher zurechtgerissen und „kleide“ damit die ganzen Löcher aus. Wenn ich mit schneiden fertig bin, mit dem Schnittgut einrollen, in Eimer, ausschütteln, alles zusammenlegen und in der Garage für’s nächste mal deponieren. Ich habe als Untergrund gröberen Splitt, da bleibt nichts am Handtuch hängen, auch wenn ich wegen Regen mal nicht ganz fertig werde.
    Auf ein fröhliches Schneiden im nächsten Jahr Susanne

    Antworten
    • Hallo Susanne, vielen lieben Dank für die guten Tipps! Ich habe ein paar dicken Kugeln, die mittlerweile dicht zusammenstehen. Es lohnt sich dort bestimmt auch, groben Split zu verteilen und den Schnitt mit Handtüchern einzufangen. Herzliche Grüße Antje

      Antworten
  4. Hallo, ich habe einen Knotengarten. Viele Abschnitte einzusammeln. Ich habe alte Handtücher zurecht gerissen, damit lege ich alles aus. Wenn ich fertig bin mit dem Schnittgut einrollen und in einen Eimer. Ausschütteln, zusammenlegen und in der Garage für’s nächste Mal deponieren. Ich habe als Untergrund groben Splitt, wenn ich nicht fertig werde und es regnet, ist es kein Problem. Bleibt nichts hängen. Auf ein fröhliches schneiden in 2021 Susanne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar